Ornithologische Notizen aus dem Kreis Heinsberg 2005

Beginnend mit der vorliegenden Ausgabe wird Martin Temme regelmäßig interessante Beobachtungen aus der Vogelwelt des Kreises Heinsberg zusammenstellen.

In den Publikationen vieler NABU-Gruppen finden sich regelmäßig Berichte und Zusammenfassungen über interessante regionale Beobachtungen aus der Vogelwelt. Sie erfreuen sich einer nicht zu unterschätzenden „Stammleserschaft“, zu der auch ich mich uneingeschränkt zählen kann. Wer selber gerne Vögel in seiner Region beobachtet, ist meist auch daran interessiert, was andere Beobachter entdecken und wie es in den Nachbarkreisen oder anderen Regionen aussieht. Für den Kreis Heinsberg fehlte bislang eine kurze Zusammenfassung der besonders interessanten Beobachtungen im Jahresverlauf. Mit der vorliegenden Ausgabe des Naturblattes für 2007 wird jetzt diese Lücke geschlossen.

Beobachter: Beckers (BE), Hans-Georg Bommer (B), Hellmuth Dahmen (DA), L. Delling (DE), Heinz Dohmen (DO), Martin Gellissen (GE), Rosemarie Gellissen (GER), Elke Gotzen (GO), Manfred Kogge (KO), Peter Kolshorn (KOL), Petra Kröning (KR), Krükel (KRÜ), Stefanie Pleines (PL), Kasper Preuth (PR), Wil Quaedackers (QU), Theo Reinartz (RE), Gottfried Rütten (RÜ), Gregor Straka (ST), Armin Teichmann (TEI), Martin Temme (TE), Andreas Thiel (THI), Hardy Tholen (THO), Angelika Thomas (TH), Josef Tumbrinck (TU), Günther Venohr (VE), Paul van Nuys (VN), Rob van der Laak (VL), Vossen (VO), Heinz Weishaupt (WE)

Allen Beobachtern danke ich herzlich und wünsche nun viel Spaß beim Stöbern!

Beobachtungszeitraum: 15.10.2005 – 14.10.2006
(1,0 = 1 Männchen; 0,1 = Weibchen; 2,3 = 2 Männchen, 3 Weibchen usw.)
Nachdem bereits im Sommer 2005 zwei balzende ROTHALSTAUCHER am Effelder Waldsee festgestellt werden konnten (GE), bestand Hoffnung auf eine Brutansiedlung. Bis zum 4.12. hielten sich sogar bis zu 3 Vögel dort auf. Obwohl 2006 vom 7.4.-27.8. wieder 1-2 Vögel anwesend waren, konnte kein Brutnachweis gelingen (GE).
Vom SCHWARZHALSTAUCHER liegt nur eine Herbstbeobachtung am 1.11. am Effelder Waldsee vor (GE).
Je eine ROHRDOMMEL konnte am 4.2. an der Dalheimer Mühle (KO) und am 16.2. am Raky-Weiher (DA) in Wegberg beobachtet werden. Vom 7.1.-14.3. hielten sich sogar bis zu 2 Vögel im Wurmtal/Teichgebiet in Übach-Palenberg auf (TEI,B,VO u.a.).

Hier gelang auch der Nachweis eines diesjährigen NACHTREIHERs (B,VE). Er war vom 31.7.-3.8. dort zu beobachten.
Mittlerweile ein regelmäßiger Wintergast ist der SILBERREIHER im Rurtal südlich von Hückelhoven bis zur Kreisgrenze. Bis zu 5 Vögel konnten dort vom 15.10.-3.4. beobachtet werden (B,GE,RÜ,TH,WE u.a.). Weitere Beobachtungen von 1-3 Tieren gelangen in der Teverener Heide (QU), im Gangelter Bruch (RE), über Wegberg-Klinkum (TE), an den Ophovener Baggerseen (GE), an den Rückhaltebecken südlich Wegberg-Isengraben (GE), am Adolfosee (GE), am Effelder Waldsee (GE) und am Raky-Weiher (GE).

Wesentlich seltener ist (noch?) der SEIDENREIHER zu sehen. Vom 17.2.-16.3.2006 verweilte ein Tier in Geilenkirchen nahe der Burg Trips (PR,B,TEI), am 27.3. zog ein Exemplar über Wegberg nach Norden (TE).
Ein SCHWARZSTORCH überflog am 4.7. Wegberg-Dalheim in westliche Richtung (DA)

Liegt vom WEISSSTORCH nur eine Frühjahrszugmeldung mit 8 ziehenden Exemplaren am 8.5. in den Sauren Benden bei Hückelhoven vor (TH), so sind es zahlreiche Wegzugmeldungen meist rastender Tiere: Vom 13.-14.8. bis zu 16 in Gangelt-Hastenrath (THO), vom 15.-16.8. bis zu 35 in und südlich Wegberg-Klinkum (GE,TE,DA u.a.), am 27.8. zwei südwestlich Hückelhoven-Brachelen (TH), vom 27.-29.8. bis zu 10 auf dem Rimburger Acker bei Übach-Palenberg (KRÜ,B u.a.), am 29.8. 13 östlich Geilenkirchen-Gillrath (Geilenkirchener Zeitung vom 30.8.) und ein Exemplar am 18.9. in Übach (B).

Erst seit wenigen Jahren nutzen arktische Saat- und Blässgänse als Wintergäste zu Tausenden geeignete Gewässer im Kreis als Schlafplatz. Vermutlich hängt dieser Schlafplatzwechsel mit der wieder aufgenommenen Bejagung in den Niederlanden zusammen. Da in NRW neuerdings auch im Winter Grau-, Kanada- und Nilgänse bejagt werden dürfen, könnte es zu erheblichen Störungen dieser geschützten Arten kommen. Man wird es erleben... Bis zu 7000 (21.1.) SAATGÄNSE konnten auf dem Baggesee Großkünkel festgestellt werden (GE). Die ersten 7 Tiere diesen Winters dort am 13.10. (GE). Maximalzahlen der BLÄSSGANS wurden mit 5000 am 21.01. auf dem Baggersee Großkünkel (GE) und am 12.02.mit 5200 am Effelder Waldsee (GE) ermittelt. Die erste Gans diesen Winters zeiget sich am 17.09. am Effelder Waldsee (GE).

Je eine BRANDGANS beobachtete (GE) am 16.12. am Effelder Waldsee, am 11.02. am Baggersee Großkünkel und am 27.08.2006 einen Vogel im Jugendkleid an den Ophovener Baggerseen.
Jeweils eine GELBBRUST-PFEIFGANS hielt sich am 6.und 25.3. an der Burg Trips in Geilenkirchen (B,RE) und am 14.9. im Geilenkirchener Wurmauenpark auf (B).

Eine männliche MÄHNENGANS zeigte sich am 20. und 23.3. am Holtmühlenteich in Wegberg (TE).
Die größten Ansammlungen der SPIESSENTE hielten sich jeweils im Oktober am Baggersee Großkünkel auf: 18 Vögel waren es dort am 17.10., 29 weibchenfarbene am 7.10. (GE).

Für die KRICKENTE bestand Brutverdacht am Raky-Weiher in Wegberg-Dahlheim. (GE,DA)
Nur vom Frühjahrsdurchzug der KNÄKENTE liegen wenige Daten vor: 2,1 am 2.4. an den Ophovener Baggerseen (GE), 1,0 am 8.4. in der Teverene Heide (QU), 1,1 am 16.4.an den Rückhaltebecken Isengraben, Erkelenz (GE) und am 18.4. 1,1 Rückhaltebecken Gewerbegebiet Erkelenz-Süd (TE).

Eine männliche KOLBENENTE schwamm am 27.3. auf dem Adolfosee (GE).
Mindestens 2 erfolgreiche Bruten mit vier Jungen am Brachelener See und 7 Jungen am Effelder Waldsee sind von der REIHERENTE bekannt geworden (GE). Außerdem gab es an fünf weiteren Gewässern jeweils ein Revier ohne Brutnachweis (GE,B).

Vom 21.1. bis 1.4. hielten sich 1,1 BERGENTEn am Adolfosee auf (GE).
Am 14.10. konnte (GE) eine weibliche EIDERENTE am Effelder Waldsee feststellen, ebendort am 8.10. eine weibliche TRAUERENTE (GE).

Vom 22.11.-25.3. konnten bis zu 3,5 SCHELLENTEn am Effelder Waldsee (GE), vom 22.11.-31.12. bis zu 3 Vögel am Baggersee Großkünkel (GE,B), am 11.12. ein Männchen an den Ophovener Baggerseen, am 12.12. 2 Männchen am Adolfosee (GE), am 25.12. ein Männchen am Rückhaltebecken Isengraben (GE) und am 18.3. 2,3 am Wegberger Holtmühlenweiher (TE) beobachtet werden.

Bis zu 15 (4,11) ZWERGSÄGER hielten sich vom 16.12-24.3. am Effelder Waldsee auf (GE); drei Weibchen dieser Art waren es am 10.2. am Brachelener Baggersee.

Für den Winterrastbestand der GÄNSESÄGER hat der Baggersee Großkünkel die weitaus größte Bedeutung. Vom 3.12- 8.4. waren dort bis zu 30 (13,17) Vögel anwesend (GE), außerdem je ein Weibchen am 5.1. in der Teverener Heide (QU) und vom 21.2.-6.3. im Wurmtal/Teichgebiet in Übach-Palenberg (B).

Nachdem Mitte März bereits ein SCHWARZMILAN über Hückelhoven-Doveren beobachtet werden konnte (RÜ) gelangen am 20.4. über Wegberg-Klinkum (TE) und am 4.5. bei Wegberg-Geneiken (GE) weitere Frühjahrsbeobachtungen mit je einem Vogel. Wegzug konnte am 5. und 12.8. über Wegberg-Klinkum (TE) mit je einem Tier festgestellt werden.

Die einzige Heimzugbeobachtung einer weiblichen WIESENWEIHE gelang am 3.5. über Wegberg-Klinkum (TE).
Vom Wegzug liegen folgende Beobachtungen vor: am 23.8. ein Paar über Wegberg-Klinkum (TE), am 10.9. eine weibchenfarbene westlich Wassenberg-Effeld (GE,NABU-Exkursion), ein Männchen am 19.9. nördlich Erkelenz-Eichhof (GE) und am selben Tag ein Vogel im Jugendkleid bei Erkelenz-Kleinbouslar (GE).

Der Heimzug des FISCHADLERs konnte ab dem 22.3. mit 2 Exemplaren über Wegberg-Klinkum (TE) beobachtet werden. Am 25.3. entdeckte (DO) einen über der Teverener Heide; am 21.4. und am 2.5. zog je ein Vogel über Wegberg-Klinkum (TE).

Vom Wegzug liegen drei Beobachtungen mit je einem Vogel am 2.9., 13.9. und 25.9. über Wegberg-Klinkum vor (TE). Außerdem 1 Adler erfolgreich fischend am 27.8. am Adolfosee (Angler).

Wohl nur noch eine Frage der Zeit, oder besser der geeigneten Brutplätze, ist die Ansiedlung des WANDERFALKEn. Im Raum Wegberg gibt es zahlreiche Beobachtungen von ein bis zwei Vögeln, auch an potenziell geeigneten Gebäuden. (DA,GE,TE, u.a.).

Außerdem je ein Tier am 26.10. am Effelder Waldsee (GE) und am 28.10. bei Gangelt-Hastenrath (QU).
Ungewöhnlich viele Beobachtungen vom MERLIN gab es im Herbst 2005. Der Hauptwegzug fand aber offensichtlich schon recht früh statt. Allein über Wegberg-Klinkum gelangen ab dem 10. September sechs und in der ersten Oktoberhälfte vier Beobachtungen von ziehenden Merlinen (TE). In den Beobachtungszeitraum fallen: 16.10., 27.10., 13.11., 30.12., 19.1., 2.4., 21.4. Wegberg-Klinkum (TE); 29.11. Baggersee Großkünkel (GE), 30.12. Wegberg-Rath-Anhoven (GE); 11.2. nördlich Erkelenz (TE) und am 14.2. südwestlich Wegberg-Kehrbusch (GE)

Im Gangelter Bruch hatte mindestens vom 16. bis zum 22.6. ein männliches TÜPFESUMPFHUHN Revier bezogen und ließ seine peitschenden Pfiffe vernehmen (QU,TEI,VL).

Außerhalb des regulären Durchzugs gibt es eine ungewöhnliche Beobachtung vom KRANICH. Noch am 17.4. überflog ein Alttier Wegberg-Klinkum in südwestliche Richtung (TE). Möglicherweise dasselbe umherschweifende Tier konnte fünf Tage später im NSG Lüsekamp (Kreis VIE) beobachtet werden (PL u.v.a.). Ein Vorbote der Südwestausbreitung der Brutpopulation?

Das seit Jahren nahe der Baggerseen Ophoven brütende, einzige bekannte Paar des AUSTERNFISCHERs im Kreis war vom 26.3. bis 23.7. anwesend, hatte in 2006 aber keinen Bruterfolg (GE). Weiterhin konnten jeweils ein Vogel am 28.3. über Wegberg-Klinkum (TE), am 20.3. und 22.4. am Adolfosee (GE), am 18.4 am Brachelener See (GE) und zwei Tiere am 25.6. in der Teverener Heide (QU) festgestellt werden.

Am 24.8. gelang (GE) nach jahrelangem Suchen endlich die Beobachtung zweier rastender MORNELLREGENPFEIFER südlich Wegberg-Rath-Anhoven.

Der Wegzug der GOLDREGENPFEIFER machte sich am 18.10. mit zwei Exemplaren südlich Wegberg-Kehrbusch (GE), am 22.11. mit 11, am 8.12. mit einem und am 16.12. mit etwa 45 Exemplare bei Wegberg-Klinkum bemerkbar. Vom Frühjahrszug liegen keine Daten vor, dafür konnten bereits am 17.9. 22 Vögel über Wegberg-Klinkum ziehend beobachtet werden (TE).
Am 7.8. drehte ein männlicher KIEBITZREGENPFEIFER im Prachtkleid ein paar Runden über Wegberg-Klinkum (TE)

Einen SICHELSTRANDLÄUFER beobachtete (GE) am 19.8. am Baggersee Großkünkel.

Am 18.3. rastete ein ALPENSTRANDLÄUFER an den Ophovener Baggerseen (GE), 3 Tiere waren es in Gesellschaft von 600 Kiebitzen am 8.10. auf einem Acker nordwestlich Heinsberg-Pütt (GE, GER).

Die aufgrund ihrer Heimlichkeit schwer zu entdeckende ZWERGSCHNEPFE konnte am 15.11. und 11.10. südlich Erkelenz-Venrath (GE), sowie am 25.2. und 8.4. in der Teverener Heide (QU) mit je einem Exemplar nachgewiesen werden.

Ein ziehender Trupp des REGENBRACHVOGELs ließ am 26.7. kurz vor Mitternacht seine typisch „bibbernden“ Rufe über Wegberg-Klinkum vernehmen (TE). Die Anzahl konnte wegen Dunkelheit nicht ermittelt werden.
Je ein ROTSCHENKEL konnte am 27.5. an den Ophovener Baggerseen (GE) und am 3.8 auf dem ehem. Flugplatz Wildenrath beobachtet werden (DA).

Jeweils ein GRÜNSCHENKEL konnte am 23.4. an den Ophovener Baggerseen (GE, DA), am 3.5. bei Übach-Palenberg/Scherpenseel (B), und am 15.7. am Baggersee Großkünkel (GE) beobachtet werden; zwei Vögel waren es am 9.9. an den Ophovener Baggerseen (GE).

Hier bestand 2006 vager Brutverdacht für den WALDWASSERLÄUFER (GE).

Ein BRUCHWASSERLÄUFER konnte an einer Abgrabung bei Wegberg-Kipshoven am 10.8. und zwei am 4.9. festgestellt werden (GE). Jeweils ein Vogel rastete am 26.8., 5.9. und 30.9. am Baggersee Großkünkel (GE).

Diesen See besuchten am 22.4. auch 3 FLUSSSEESCHWALBEn (GE).

Vom ZIEGENMELKER konnte in der Teverener Heide nur ein Revier festgestellt werden (QU,B). Im Wegberger Meinweggebiet waren es drei 3 Reviere im Mirbachs Busch (GE,GO,DA) und 5-6 Reviere im britischen Übungsgelände (DA,GE,GO u.a.).

Am 1.9. untersuchte ein WENDEHALS am Ortsrand von Wegberg-Klinkum intensiv einige Weidezaunpfähle (TE).
Der MITTELSPECHT scheint auch endlich den Kreis Heinsberg für sich zu entdecken: Jeweils ein Revier „quäkender“ Spechte konnten im Himmericher Busch (B,TH) und in den Wäldern um die NABU-Naturschutzstation Haus Wildenrath entdeckt werden (TE, TU, u.a.). Brutnachweise blieben allerdings aus.

Vom BRACHPIEPER gelangen zwei Beobachtungen in Wegberg-Klinkum. Am 10.8. zog ein Vogel rufend nach Süden (TE), am 11.8. hielten sich 2 Tiere in der Feldflur auf (TE).

Zwei Beobachtungen gibt es vom ROTKEHLPIEPER: Am 12.4. flog einer rufend im Leerodter Feld bei Geilenkirchen vom Boden auf (B) und am 11.10. zog mindestens einer, möglicherweise auch 12-15 Exemplare, rufend über Wegberg-Beecker Bissen in südliche Richtung (TE).

Vom BERGPIEPER liegen folgende Beobachtungen vor: 4 Exemplare am 5.11. in Wegberg-Klinkum, bis zu 20 Vögel vom 14.10.-30.12. im Rodebachtal bei Gangelt (QU) und 1 Vogel am 12.2. am Effelder Waldsee (GE), allerdings wird die Art als Durchzügler und Wintergast häufig übersehen.

Nach dem SEIDENSCHWANZeinflug im Winter 2004/5, liegt nur eine Beobachtung mit mindestens 5 Exemplaren vom 21.2. im Tripser Wäldchen bei Geilenkirchen vor (BE).

Vom BLAUKEHLCHEN ist in 2006 nur ein Revier in der Teverener Heide (QU) bekannt.

Am 21.4. konnten (GE) und (DA) eine männliche RINGDROSSEL auf dem ehemaligen Flugplatz Wildenrath beobachten.

Ein verspäteter STEINSCHMÄTZER zeigte sich noch am 20.10. in der Feldflur bei Hückelhoven-Brachelen (TH).

Der RAUBWÜRGER überwinterte mindestens vom 27.10. bis zum 18.2. mit bis zu zwei Exemplaren im NSG Teverener Heide (DO,QU,VN, u.a.). Weitere Beobachtungen mit je einem Vogel am 16.3. auf dem ehemaligen Flugplatz Wildenrath (GE) und im britischen Übungsgelände bei Wegberg-Arsbeck (GE,DA) sowie am 7.4. in freigestellten Dünen im Wegberger Meinweg (ST).

Zwei KOLKRABEn hielten sich am 17.2. im Wegberger Meinweg am Blomepoel auf. (DE, KOL, KR, THI)

Der FICHTENKREUZSCHNABEL könnte Brutvogel in der Teverener Heide gewesen sein. Mehrere Beobachtungen von Ende Februar bis April deuten darauf hin. (B,QU). Außerdem am 31.10. ein Männchen und am 20.1. 2 Vögel in Wegberg-Klinkum (TE).

Erst seit wenigen Jahren tauchen im Winterhalbjahr in ganz Deutschland verstärkt NORDISCHE GIMPEL auf, deren trötender Ruf sich deutlich von denen der heimischen Vögel unterscheidet. Im Kreis HS wurden registriert: am 27.10. ein Männchen über Wegberg-Klinkum (TE), am 25.1. ein Weibchen im Wurmtal/Teichgebiet in Übach-Palenberg (B), mindestens 2 Vögel am 3.3. am Haus Wildenrath (TU)

Haben auch Sie interessante Beobachtungen gemacht? Dann würden wir uns über eine Mitteilung sehr freuen. Kontakt: Martin Temme 02434/800960 oder info@nabu-heinsberg.de.



Naturblatt 2017

Naturblatt 2017
Naturblatt 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Fledermäuse im Kreis Heinsberg

Jobbörse

Machen Sie uns stark

Online spenden

Spendenformular
Einfach ausdrucken, ausfüllen, fertig.
Spendenformular Verein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 93.9 KB