INTERREG-Projekt "Nationalparkweg MeinWeg"

Seit dem 01.07.2009 läuft das INTERREG IV A-Projekt „Nationalparkregion MeinWeg“ bereits, welches von der NABU Naturschutzstation Haus Wildenrath zusammen mit dem Naturpark Maas-Schwalm-Nette koordiniert wird. Peter Niehoff informiert darüber, was bis jetzt geschehen ist und wie der Stand der Dinge in den Teilprojekten ist.


Fahrradroute
Es ist eine Fahrradroute in Abstimmung mit den Projektpartnern und den Mitgliedern der Arbeitsgruppen durch die „Nationalparkregion MeinWeg“ entwickelt worden, welche die vier am Projekt beteiligten Gemeinden Roerdalen, Roermond, Wassenberg und Wegberg verbindet. Diese Fahrroute ist sowohl Teil der „Kulturhistorischen Route“ als auch der „NaturGenussRoute“ und ungefähr 100 km lang, wobei genügend Möglichkeiten zur Abkürzung eingebaut sind, so dass man auch eine angenehme Tagestour machen kann. Die Fahrradroute führt durch die Region entlang des Knotenpunktsystems, welches glücklicherweise sowohl in den Niederlanden als auch im Kreis Heinsberg existiert. Dies macht eine Orientierung auf dem Rad einfach und es sind keine neuen Markierungen notwendig.

„Kulturhistorische Route“
Zur eben genannten verbindenden Fahrradroute wurden in der Arbeitsgruppe „Kultur-Historische- Route“ Rundwanderwege entlang der kulturhistorischen Elemente in den vier Gemeinden und den sogenannten Kirchdörfern entwickelt, welche bis 1832 Rechte am Meinweg hatten und dort Holz fällen und ihr Vieh auf die Heide treiben durften.

Diese Rundwanderwege wurden von den Heimatvereinen entwickelt und beschrieben und in eine digitale Übersichtskarte eingetragen. Sie sind 5-18 km lang und haben als Start- und Endpunkt immer eine Park- und Einkehrmöglichkeit.

Als nächste Arbeitsschritte müssen die unterschiedlichen Wegbeschreibungen der Rundwanderwege und die Texte zu den kulturhistorischen Elementen zusammengefasst und von einem Autor bzw. Redakteur in eine einheitliche Form gebracht werden. Spätestens im Frühjahr 2012 sollen die „Kulturhistorischen Routen“ als Buch- und Kartenwerk vorliegen. Die ersten Gespräche mit kartographischen Verlagen haben bereits stattgefunden.

Ein Wildschwein im Meinweg (Foto: O. Gellißen)
Ein Wildschwein im Meinweg (Foto: O. Gellißen)

„NaturGenussRoute“
Ähnlich wie bei der „Kulturhistorischen Route“ haben unsere Partner der vier Gemeinden, die in der Arbeitsgruppe „NaturGenussRoute“ sitzen, zur verbindenden Fahrradroute auch für die „Natur-Genussroute“ Rundwanderwege entwickelt. Diese Rundwanderwege führen entlang der reizvollsten Natur und Landschaft und liegen bereits als Wegbeschreibung und digitale Übersichtskarte vor. Dabei sind sie genau wie bei der „Kulturhistorischen Route“ 5-18 km lang und starten bzw. enden an Park- und Einkehrmöglichkeiten.

Durch die „NaturGenussRoute“ soll der Naturgenuss mit dem kulinarischen Genuss in der „Nationalparkregion MeinWeg“ kombiniert werden. Mit Hilfe der Projektpartner wurden die Gastronomen der Region inventarisiert, welche für eine Aufnahme in die Route in Frage kommen. Diese Gastronomen wurden zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, auf der sie über das Projekt und den Workshop „Grenzüberschreitende Gastfreundschaft“ informiert wurden, welcher im Februar und März nächsten Jahres durchgeführt wird. Dieser Workshop besteht aus drei Modulen zu den Themen „Die Nationalparkregion Meinweg: Hotspots der Natur und Landschaft, Entstehungsgeschichte“, „Kulturgeschichte der Nationalparkregion, Unterschiede und Gemeinsamkeiten Deutsche und Niederländer“ sowie „Organisation der Nationalparkregion, Angebote, Aktivitäten, Naherholungsmöglichkeiten, Kontaktpersonen“.

Die Module setzen sich jeweils aus 1,5 Stunden Vortrag und 2,5 Stunden Exkursion zusammen. Als Abschluss des Workshops ist eine 2-tägige Exkursion in den Nationalpark Eifel geplant, um sich vor Ort eine regionale Erfolgsgeschichte anzugucken. Alle Gastronomen, die am Workshop teilnehmen, können sich zertifizierter „Gastfreund“ der „Nationalparkregion MeinWeg“ nennen und werden im Buch- und Kartenwerk als auch auf der noch entstehenden Projekthomepage genannt. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Ebenso wie bei der „Kulturhistorischen Route“ müssen die einzelnen Beschreibungen der Rundwanderwege, der Natur und Landschaft sowie der teilnehmenden Gastronomen im nächsten Arbeitsschritt zusammengefasst werden, damit die „NaturGenuss-Route“ im Frühjahr 2012 als Karten- und Buchwerk in Zusammenarbeit mit einem kartographischen Verlag erscheinen können.

„Natur und Landschaft“
In der Arbeitsgruppe „Natur und Landschaft“ wurden von den Projektpartnern Vorschläge zu Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen der Natur und Landschaft in der „Nationalparkregion Mein-Weg“ gemacht. Diese Vorschläge reichen von Biotopverbreiterung und -verbindungen für bedrohte Tierarten, Wiederherstellung von Gagel- und Heideflächen bis zur Errichtung einer Aussichtsplattform am Effelder Waldsee. Aus diesen ganzen Maßnahmenvorschlägen wurde in der Arbeitsgruppe in eine Prioritätenliste der durchzuführenden Maßnahmen erstellt. Bei Unklarheiten erfolgte eine Ortsbegehung, um sich die Situation vor Ort anzugucken. Desweiteren sollen im Projekt ein bis zwei Aussichtstürme entstehen. Mögliche Aussichtspunkte wurden ebenfalls im Gelände begutachtet.

Die nächsten Arbeitsschritte im Teilprojekt „Natur und Landschaft“ sind folgende: Die beschlossenen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sollen im nächsten Jahr durchgeführt und es sollen ein bis zwei Aussichtstürme errichtet werden. Des Weiteren wird eine Schulung für grenzüberschreitende Natur- und Landschaftsführer angeboten, die in Zusammenarbeit mit der NUA und IVN ausgearbeitet und durchgeführt wird.

„Öffentlichkeitsarbeit“
Auch auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit ist in Zusammenhang mit dem INTERREG IV A-Projekt „Nationalparkregion Mein-Weg“ schon einiges geschehen. So wurde eine Wanderausstellung entwickelt, welche an unterschiedlichen Orten in den vier Gemeinden ausgestellt und präsentiert werden soll. Dabei soll die Ausstellung über das Projekt informieren und einen Eindruck von der Region vermitteln. Die Ausstellung besteht aus drei Elementen, welche sich wiederum aus drei Würfeln zusammensetzen. Die Elemente können von innen beleuchtet werden und zeigen kurze Texte und Fotos aus der „Nationalparkregion MeinWeg“ zu drei unterschiedlichen Themenkomplexen. Die roten Würfel haben die Überschrift „Menschen“ und versuchen das Leben in den vier Gemeinden einzufangen.

Die blauen Würfel zeigen Bilder von Gebäuden, Denkmälern etc. also die „Kulturgeschichte“, wie sie in der Region anzutreffen ist. Die grünen Würfel des dritten Elementes geben einen fotografischen Eindruck von der abwechslungsreichen und einzigartigen „Natur und Landschaft“ in der „Nationalparkregion MeinWeg“.

Desweiteren wurde mit einem Layouter das Logo der “Nationalparkregion MeinWeg” entwickelt und es wurden drei verschiedene Motivpostkarten produziert. Sowohl die Postkarten als auch die Wanderausstellung wurden das erste Mal auf der Wander- und Freizeitmesse “Tour Natur” in Düsseldorf gezeigt, wo die “Nationalparkregion MeinWeg” zusammen mit HTS, VVV Midden-Limburg und dem Niederrheintourismus einen Stand hatte. Die Messe war mit über 40.000 Besuchern ein voller Erfolg und es gab viel Interesse an unserer Arbeit und Region. Desweiteren wurde das INTERREG IV A-Projekt “Nationalparkregion Mein-Weg” auf dem “5. Grünen Umwelttag” in Geilenkirchen, dem “Umweltfest – 25 Jahre NUA” in Recklinghausen, dem Naturparktag 2010 am Haus Wildenrath und beim Festa Natura 2010 am Besucherzentrum des Nationalparks de Meinweg in Herkenbosch präsentiert. Letzteres wurde im Rahmen des Projektes mit organisiert und unterstützt. Neben dem Buch- und Kartenwerk zu den Fahrrad- und Wanderrouten sind in Zukunft im Bereich Öffentlichkeitsarbeit noch einige andere Dinge geplant. Es wird eine Projekthomepage entstehen, auf der man sich über das Projekt und die unterschiedlichen Themen informieren und sich auch die Routen downloaden und ausdrucken kann. Außerdem wird die “Nationalparkregion MeinWeg” weiterhin auf Messen und Märkten präsentiert werden, wie z.B. auf der Vakantiebeurs in Utrecht oder der Messe Rheinberg. Als besonderes Erlebnis träumt das Projektteam als Abschlussveranstaltung des Projektes von einer Theaterproduktion bzw. Theateraufführung zur Geschichte des Meinwegs, damit diese Geschichte lebendig wird.

Deutscher Teil des Meinweg (Foto: O. Gellißen)
Deutscher Teil des Meinweg (Foto: O. Gellißen)

Projektpartner


Gemeinde Wassenberg

  • Gemeinde Wegberg
  • Regionalforstamt Niederrhein (Landesbetrieb Wald und Holz NRW)
  • NABU-Naturschutzstation Haus Wildenrath e.V.
  • Deutsch-Niederländischer Naturpark Maas-Schwalm-Nette
  • Gemeente Roermond
  • Gemeente Roerdalen
  • Staatsbosbeheer regio zuid Overlegorgaan
  • Nationaal Park de Meinweg

Fördermittelgeber
Das Projekt Nationalparkregion MeinWeg mit einem Gesamtvolumen von 950.000 €, wird im Rahmen des INTERREG IV A Programms der euregio-rhein-maas-nord mit Mitteln (50 %) des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Das Land NRW und die niederländische Provinz Limburg tragen jeweils eine Kofinanzierung von 15 % bei. Die restlichen Mittel (20%) werden von den Projektpartnern geleistet. Das Projekt wird begleitet durch das Programmmanagement der euregio-rhein-maas-nord, durch das Land NRW und die Provinz Limburg.

Naturblatt 2017

Naturblatt 2017
Naturblatt 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Fledermäuse im Kreis Heinsberg

Jobbörse

Machen Sie uns stark

Online spenden

Spendenformular
Einfach ausdrucken, ausfüllen, fertig.
Spendenformular Verein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 93.9 KB