Leckere Unkräuter

Löwenzahn – die jungen Blätter geben einen köstlichen Salat. Er schmeckt allen Rucolafans


Wildkräuter landen nicht nur auf dem Kompost sondern auch im Kochtopf. Beim Kräuterseminar im Mai 2002 in Haus Wildenrath bekam so manch verpöntes Unkraut einen ganz anderen Stellenwert.
Was bitte ist ein Kräuterseminar???

Ein Survivalkurs? Gärtnertreffen? Botanische Theorie pauken? Zauberküche für Anfänger? Das haben sich im Vorfeld wohl die meisten gefragt. 12 Teilnehmer waren bereit, sich in die hohe Kunst des „Neunkräutersuppekochens“ einführen zu lassen. Nachdem sich die hochmotivierten Kräuterhexen in spe bekannt gemacht und über Vorkenntnisse ausgetauscht hatten, wurden ihnen per Diaprojektion die zu sammelnden Kräuter vorgestellt. Fundort, Verwendung, Geschichtliches sowie Anekdoten, Sprüche, Legenden und Vorsichtsmaßnahmen wurden dargestellt.

Dann bekam jeder Teilnehmer eine Karte mit einem Kraut und auf einem Rundgang über das Gelände wurden Standorte ausgekundschaftet und das sichere Erkennen und Bestimmen der Pflanzen geübt, dann wurde losgesammelt. Ganz durchgefroren ging es zurück um Kräuter zu waschen und zu schnibbeln, zu tränenreichem Zwiebeln schneiden, Grünkernklößchen formen, Blättchen in heiße Kuvertüre tunken und ganz wichtig, sich bei heißem, selbstgepflücktem Melissentee aufzuwärmen.
Das Ergebnis des Nachmittags konnte sich wirklich sehen lassen. Neunkräutersuppe mit Grünkernklößchen, Kräuterbutter (liebevoll garniert mit Löwenzahnblüten und Gänseblüm­chen) kleinen Körnerbrötchen, Kräuter-Salat und zum Dessert Gundermann und Minze-Parfait (Blätter in Kuvertüre). Zu trinken gab es Tee und Holunderblütenlimonade. Der Tisch sah aus wie eine Blumenwiese und duftete verführerisch. Nach all der Schnibbelei wurde mit viel Appetit geschmaust und nachdem die ersten Löwenzahnblüten verspeist worden waren, verschwanden auch die letzten Vorurteile. Auch wenn meine Familie zuhause die Blümchen im Salat noch sehr argwöhnisch betrachtet, meine Beziehung zu "Unkräutern" hat sich verändert. Ich habe mich schon dabei ertappt, dass mir beim Anblick einer Blumenwiese das Wasser im Mund zusammenläuft und freue mich schon auf das nächste Seminar.

Carina Schiffer
NABU Wegberg

 

Buch-Tipp:
„Delikatessen am Wegesrand“ weckt Interesse für Un-Kräuter, hilft beim Bestimmen derselben und bietet schmackhafte Re­zepte mit Pflanzen, die die Urformen unserer Kulturpflanzen darstellen.
ISBN 3-7919-0616-X

Naturblatt 2017

Naturblatt 2017
Naturblatt 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Fledermäuse im Kreis Heinsberg

Jobbörse

Machen Sie uns stark

Online spenden

Spendenformular
Einfach ausdrucken, ausfüllen, fertig.
Spendenformular Verein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 93.9 KB